Presence in Absence

 

„Presence in Absence“ ist eine digitale Plattform, auf der wir wöchentlich künstlerische Arbeiten und Texte vorstellen, die in dieser durch Covid-19 belasteten Zeit entstehen. Hat sich die Sprache der Künstler*innen in dieser und durch diese besondere Situation verändert…?

Diese Woche präsentieren wir neue Arbeiten von Birte Bosse.

 

„Presence in Absence“ is a digital platform on which we weekly present artistic works and texts that are created in this time burdened by Covid-19. Has the language of the artists* changed in this and through this special situation?

This week we present new works by Birte Bosse.

Birte Bosse, Der kopflose Reiter, 2020, Serie aus 12 Einzelblättern, Pigmenttusche auf Papier, je 59,4 x 84,1 cm

Pt.4 Birte Bosse

Der kopflose Reiter

Eines Nachts im Atelier, das eigentlich ein Wohnzimmer ist, kommt es über mich. Ich muss dringend mal wieder frei sein. Dazu brauche ich Papier, größer als sonst, und einen Stift, dicker als sonst, denn alles andere ist jetzt auch anders als sonst. Ich beginne „ins Blaue“ hinein zu zeichnen.

Dann tut sich etwas auf. Ich verfolge es, lasse es sich entwickeln. Ach so! Es sind kopflose Sportler. Warum? Klar, sie brauchen Abwechslung in diesem zu engen Zustand. Jeder ist mit sich allein und verkörpert eine Haltung. Die Körperhaltung wird zur Identität. Kein Platz für Gedanken. Man genügt sich selbst und verselbstständigt sich in der Bewegung. Nur Fokus, nur Flow. Endlich mal wieder.

Ich lege alle Blätter nebeneinander auf den Boden bis kein Platz mehr zum Laufen ist. Ich glaube jetzt geht’s wieder. Ich fühle mich wieder frei. Zumindest „freier“ als vorher. Ich würde gerne surfen, doch das geht gerade nicht. Vielleicht erstmal Yoga …

Birte Bosse
Bonn, 20.05.2020

 

The Headless Horseman

One night in the studio, which is actually a living room, it comes over me. I really need to be free again. For that I need paper, bigger than usual, and a pen, thicker than usual, because everything else is different now than usual. I begin to draw „into the blue“.

Then something opens up. I follow it, let it develop. I see. They are headless sportsmen. Why? Sure, they need variety in this too tight condition. Everyone is alone with themselves and they embody an attitude. Posture becomes identity. No room for thought. One is enough for oneself and becomes independent in movement. Only focus, only flow. Finally again.

I put all the leaves next to each other on the floor until there is no more room to run. I think I’m okay now. I feel free again. At least „freer“ than before. I would like to surf, but that is not possible right now. Maybe yoga first…

Birte Bosse
Bonn, 20.05.2020

Pt.3 Alex Grein

„In ihrer zweckentfremdeten Rolle erscheinen die antiquierten Bücher wie einzelne Charaktere, doch die Arbeit weist gleichzeitig auf ihr baldiges Verschwinden hin. So geht es Grein zuletzt in ihren Werken auch um die Frage, welche Gegenstände oder Bilder als ‚Zeitzeugen‘ des Jetzt bleiben.“
(Marina Sammeck, 2019)

„In their role of alienation, the antiquated books appear as individual characters, but at the same time the work points to their imminent disappearance. Thus Grein’s most recent works also deal with the question of which objects or pictures remain as ‚witnesses‘ of the present“.
(Marina Sammeck, 2019) 

Alex Grein ist 1983 in Köln geboren und hat als Meisterschülerin bei Andreas Gursky an der Kunstakademie Düsseldorf studiert. Sie hatte Ausstellungen u.a. im Muzeum Zamkowe, PL, Städtische Galerie Lüdenscheid, Orangerie Schloss Benrath, KIT – Kunst im Tunnel und der Sammlung Philara, Düsseldorf. Alex Grein war in der Ausstellung State of the Art Photography im NRW Forum beteiligt und ist Preisträgerin des MKK Stipendiums für Fotografie (2016). Zuletzt erhielt Sie den KunstSalon Fotografiepreis 2019.

Alex Grein was born in Cologne in 1983 and studied as a master student with Andreas Gursky at the Düsseldorf Art Academy. She has had exhibitions at Muzeum Zamkowe, PL, Städtische Galerie Lüdenscheid, Orangerie Schloss Benrath, KIT – Kunst im Tunnel and the Philara Collection, Düsseldorf, among others. Alex Grein was involved in the exhibition State of the Art Photography at the NRW Forum and is a prizewinner of the MKK Scholarship for Photography (2016). Most recently she received the KunstSalon Photography Award 2019.

Peter Tollens Burg Olbrück, 1. Mai 2020, Tintenstrahldruck auf Canson Arches Photo Rag, 28 x 38 cm; (schwarz, orange, grün, usw. schwarz), 2020, Aquarellfarbe auf gefaltetem Papier, 56 x 76 cm

Pt.2 Peter Tollens

Peter Tollens geboren 1954 in Kleve, lebt und arbeitet in Köln. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen institutionellen Ausstellungen gezeigt, u.a. im Kolumba – Kunstmuseum Erzbistum Köln, Museum Wiesbaden, Kunstmuseum Appenzell, MODEM Centre of Modern and Contemporary Arts, HU, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg i. Br., Kölnischer Kunstverein, sowie in zahlreichen Sammlungen (Auswahl: Städtisches Kunstmuseum, Bonn, Vass Collection, Budapest, Kolumba,, Kunstmuseum des Erzbistum Köln, Ege Kunst- und Kulturstiftung, Freiburg i. Br, Staatsgalerie Stuttgart).

Peter Tollens born 1954 in Kleve, lives and works in Cologne. His work has been shown in numerous institutional exhibitions, including Kolumba – Kunstmuseum Erzbistum Köln, Museum Wiesbaden, Kunstmuseum Appenzell, MODEM Centre of Modern and Contemporary Arts, HU, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg i. Br., Kölnischer Kunstverein, as well as in numerous collections (selection: Municipal Art Museum, Bonn, Vass Collection, Budapest, Kolumba,, Art Museum of the Archdiocese of Cologne, Ege Art and Culture Foundation, Freiburg i. Br, State Gallery Stuttgart).

Heather Sheehan, Social Distancing V., 2020, Öl auf Gesso auf Arches Papier, 18 x 13 cm

Pt.1 Heather Sheehan

Excerpt from my day-book – Cologne, 21.03.2020

At 9pm, we come out to our balconies and windows, all from the self-isolation of apartments, to clap for those workers who keep us healthy and socially served. The evidence of solidarity in darkness is magical. I feel it pump through my brain and make its way into my heart. Reading Rilke’s letters to Kappus today, he describes sadness and grief as an illness that gives rise to experience and the chance to expand to new levels rather than always to be repeating what we already know. I feel his voice so clearly, the love and hope encouraging us to remain, above all, more curious than afraid.

— Heather Sheehan

 

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart